Krisenvorsorge mit KapaMonitor

Bild zur Krisenvorsorge
Grobe Darstellung des Krisenmanagements

Was bedeutet der Begriff "Krisenvorsorge"?

Der Begriff der Krisenvorsorge beschreibt den Vorbereitungsprozess auf eine potenzielle Krisensituation. Hierbei geht es um die Zeit, in welcher die Krisensituation noch nicht eingetreten bzw. direkt absehbar ist. Dieser Definition folgend, wird der Begriff auch mit der Krisenvorbereitung gleichgesetzt.

Bei einer genaueren Betrachtung können die Prozesse im Krisenmanagement auch in eine Vorsorge- und eine Vorbereitungsphase eingeteilt werden. Hierbei versteht man alle Prozesse, die zur Identifikation und entsprechenden Prävention potenzieller Krisenszenarien durchgeführt werden. Der Begriff der Krisenvorbereitung beschreibt dagegen die Erstellung von Maßnahmenpaketen zur Eindämmung von potenziellen Gefahrenlagen. Laut dem Krisenkommunikations-Leitfaden des Bundesministeriums des Inneren, kann eine weitere Einordnung des Begriffes der Krisenvorsorge, wie in der Darstellung (links) vorgenommen werden.

Wie und von wem wird in Deutschland Krisenvorsorge betrieben?

In Deutschland wird die Krisenvorsorge hauptsächlich durch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe durchgeführt. Dies bedeutet, dass insbesondere potenzielle Bedrohungslagen in Verbindung mit den entsprechenden Ministerien auf Bundes- und Länderebene identifiziert werden. Anschließend werden im Rahmen der Krisenvorbereitung, zusammen mit den geeigneten Institutionen, vorsorglich Krisen- und Notfallpläne erstellt.

Weiterhin ist es das Ziel der Krisenvorsorge, alle bereitstehenden Hilfspotentiale, wie zum Beispiel Feuerwehren, THW und andere Hilfsorganisationen besser miteinander zu verknüpfen. So soll eine reibungslose Krisenkommunikation möglich werden. Zudem spielt auch die Entwicklung neuer Methoden, Techniken oder Software eine große Rolle. Durch die Entwicklung solcher fortschrittlicher Komponenten soll sichergestellt werden, dass auch auf neu entstehende Bedrohungslagen im Krisenfall angemessen reagiert werden kann.

Auch KapaMonitor ist in diesem Zusammenhang eine Anwendung, die im Rahmen der Krisenvorsorge entstanden ist. Die Covid-19 Pandemie schon zum Zeitpunkt der Entwicklung begonnen. Jedoch handelt es sich trotzdem um eine vorsorgliche Entwicklung, welche Ressourcenknappheiten in der Zukunft verhindern soll. 

Staatliche Vorsorge

Die staatliche Krisenvorsorge und Krisenvorbereitung wird in den verschiedenen Zuständigkeitsbereichen, regelmäßig durch sogenannte Ernstfallübungen auf Funktion getestet. Jedoch lässt sich festhalten, dass die staatlichen Vorbereitungen auf eine Krise nur umsetzbar sind, wenn sie neben den Hauptberuflichen auch durch genügend freiwillige Kräfte unterstützt werden. Dazu zählen Institutionen, wie unter anderem die Feuerwehren, das THW, das Deutsche Rote Kreuz…

Um sich im Ehrenamt zu engagieren, bietet Ihnen das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe auf Ihrer Webseite weitere Informationen.

Private Vorsorge

Auch jeder Privathaushalt sollte ein gewisses Maß an Krisenvorsorge treffen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass beim Auftreten einer Bedrohungslage Hamsterkäufe als Lösung herangezogen werden!

Laut dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe ist es grundlegend ratsam, zu jedem Zeitpunkt einen gewissen Vorrat an Lebensmitteln und anderen wichtigen Gütern zu besitzen. Durch das Anlegen solcher Vorräte kann präventiv die Bedrohung durch kurzfristige Versorgungsengpässe reduziert werden, womit im Krisenfall auch das stattliche Krisenmanagement entlastet wird.

Weitere Information zum Anlegen eines angemessenen Vorrates für ihren Privathaushalt finden Sie in der Checkliste  des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.