Krankenbett oder Intensivbett?

Was genau ist ein Krankenbett?

Ein Krankenbett, auch Klinikbett genannt, bringt im Gegensatz zu einem „normalen Bett“ den Vorteil mit sich, dass es elektrisch verstellbar und zudem rollbar ist. Ein zur Verfügung stehender Akku stellt sicher, dass auch abseits einer Stromquelle die Verstellmöglichkeit des Bettes gegeben ist. Sowohl für den Patienten als auch für das Pflegepersonal ist es so leichter, flexibel und abgestimmt auf die Bedürfnisse des Patienten zu reagieren.

Weitere Besonderheiten, welches ein Krankenbett mit sich bringt sind unter anderem eine Aufstehstütze und spezielle Gitter, welche vor einem Unfall oder einer Verletzung schützen. Das Lattenrost eines solchen Bettes besteht aus Kunststoff oder Drahtgitter, um im Falle einer notwendigen Herzdruckmassage entsprechend Widerstand ausüben zu können. Auch die Kopf- und Fußteile eines solchen Bettes lassen sich leicht abnehmen, um den Patienten entsprechend flexibel behandeln zu können. Zusätzliche Gummis an den Rändern eines solchen Bettes verhindern, dass beim Transport unnötige Erschütterungen oder Schäden entstehen, wenn beispielsweise das Bett an die Wand anstößt. Anwendung finden diese Betten vor allem in Krankenhäusern, Altenheimen und Rehabilitationskliniken.

Krankenbett

Wann wird ein Intensivbett benötigt?

Schutzmake Covid-19

Intensivbetten sind grundlegend Krankenbetten, welche sich durch intensivmedizinische Versorgung unterscheiden. Sie sind meistens nur auf Intensivstationen zu finden und bieten noch bessere Möglichkeiten für bettlägerige oder zu beatmende Patienten. Es besteht zudem meist eine leichtere Handhabung zur weiteren Versorgung des Patienten mit zusätzlichen Geräten wie z.B. der EKG-Überwachung oder des Dialysegerätes. Durch die Corona Krise hat der Begriff des Intensivbettes an immer mehr Bedeutung gewonnen. Patienten, welche durch das Coronavirus an der Lungenkrankheit Covid-19 erkranken, müssen meist mit Beatmungsgeräten beatmet werden. Je nach Zustand des Patienten kann entschieden werden, welche Kategorie Behandlung dieser benötigt. Unterschieden wird zwischen low care (Patient wird mithilfe einer Gesichtsmaske beatmet, welche vor allem der Unterstützung dient), high care (Patient liegt im künstlichen Koma und wird mithilfe einer Maschine komplett beatmet) und ECMO (Patienten mit bereits stark beschädigter Lunge benötigen diese Behandlung, bei der Kohlendioxid aus dem Blutkreislauf entnommen und mit frischem Sauerstoff ausgetauscht wird). 

Wie ist die aktuelle Lage? Gibt es genug Intensivbetten?

Um abschätzen zu können, inwiefern die Intensivbetten in Deutschland ausreichen, muss global die Anzahl an Infektionen betrachtet werden. Geht man von den Zahlen der Weltgesundheitsorganisation aus, so waren bereits am 30.05.2020 etwa 5,7 Mio. Menschen infiziert. Die Anzahl der daraus entstandenen Todesfälle beträgt ungefähr 362.000. Europa, sowie Amerika gehören zu den betroffenen Regionen weltweit. Deutschland hat bisher etwas mehr als 180.000 Corona Fälle zu melden. Inwiefern der Patient behandelt werden muss, hängt von der körperlichen Reaktion auf das Virus ab. Nach aktuellen Zahlen zufolge, ist eine Versorgung mit ausreichend Intensivbetten in Deutschland gewährleistet. 32.530 Intensivbetten stehen derzeitig nach Meldungen der Krankenhäuser zur Verfügung. 63% der Kapazitäten sind derzeit erst ausgenutzt. Nach aktuellen Zahlen nimmt die Anzahl an täglich neu infizierten Personen nur marginal zu. Die neuen Regeln zur Hygiene und die bestehende Maskenpflicht haben dies ermöglicht. 

Corona Viren